Weit über 100 Gäste waren auch dieses Jahr wieder der Einladung von Ortsbrandmeister Klaus Wichmann gefolgt. Bis auf den letzten Platz waren die Stuhlreihen besetzt, als er die diesjährige Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Laatzen eröffnete. Er begrüßte unter anderen Bürgermeister Jürgen Köhne, Ludger Westermann von der Polizei, Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald sowie die Ehrenmitglieder persönlich. Auch Rat und Verwaltung und die Vertreter der Presse hieß er herzlich willkommen. Der Musikzug der Feuerwehr Laatzen sorgte für Unterhaltung.

  

In seinem Jahresbericht erinnerte er an die Beschaffung der neuen beigen Einsatzbekleidung im Frühjahr 2017 und die Sicherheitsbeklebung der Fahrzeuge. "Mit den neuen Jacken und Hosen sind wir nun noch besser gegen Flammen und Hitze geschützt und die Beklebung der Fahrzeuge schützt uns im Straßenverkehr. Eine sehr sinnvolle Investitution in unsere Sicherheit". Stellvertretend für die 375 Einsätze im letzten Jahr zeigte er einige Bilder in Großformat. Ob beim Großfeuer in Rethen oder filigran bei einer Entfernung eines Ringes von einem Finger, immer wieder zeigten die ehrenamtlichen Retter der Feuerwehr Laatzen ihre Einsatzbereitschaft. "Bei unseren 204 technischen Hilfeleistungen und 171 Brandeinsätzen konnten wir 52 Personen retten, für 14 kam unsere Hilfe leider zu spät", skizzierte Wichmann kurz und knapp das Jahr 2017.

Sein Stellvertreter Sven Wenger ging anschließend auf die Aus- und Weiterbildung ein. "Jeden Mittwoch, das waren immerhin 51 Dienste, treffen wir uns zur Ausbildung". Aber das ist nur ein Grundstock, dazu kommen noch spezielle Schulungen für Kräfte des Gefahrgutzuges oder der Besatzung des Einsatzleitwagen, so kommen manche Feuerwehrleute auf 90 Übungsdienste im Jahr. Auch an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle und Loy sowie der Feuerwehr Technischen Zentrale (FTZ) in Ronnenberg nahmen etliche Mitglieder der Einsatzabteilung an Schulungen teil.

Der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Holger Kaßen berichtete von den Aktivitäten der 30 Jugendlichen in der Gruppe der 10 bis 16-Jährigen. "Zusammen mit unserem starken Betreuerteam konnten wir wieder ein abwechslungsreiches Programm anbieten, neben feuerwehrtechnischen Ausbildungen waren wir auch beim NABU und brachten Nistkästen an oder nahmen am Stadtzeltlager in Rinteln teil". Alle neun Mädchen und 21 Jungen hatten dabei viel Spaß.

In der Kinderfeuerwehr (7- 10-Jährige) engagierten sich derzeit sechs Jungen und 11 Mädchen berichtete deren Leiter Marcel Kühntopf. Ein besonderes Highlight war der Besuch des Rettungshubschraubers an der MHH im Herbst, sogar im Einsatz konnten die Kinder ihn sehen, denn während der Führung gab es Alarm. Demnächst müssen die Betreuer Werbung in den Schulen machen, da die Mitgliederzahl leicht zurückgeht.

Von den Aktivitäten der Altersabteilungen berichteten Klaus Buchholz für Laatzen und Fritz Keil für den ehemaligen Löschzug Grasdorf. Die "Feuerwehrentner" trafen sich zu kulturellen Veranstaltungen, besuchten Sehenswürdigkeiten in der Region oder trafen sich zu gemütlichen Essen zusammen mit ihren Frauen.

Als neues Mitglied verpflichtete Ortsbrandmeister Wichmann den Kameraden Jan Ollenschläger.

Nach den Neuwahlen verstärken Lenmark Sachse, Björn Wenger und Patrick Lockemann nun die Führung als Gruppenführer für die nächsten sechs Jahre.

Elf weitere Kameraden erhielten einen neuen Dienstgrad, sie wurden befördert:
Hussein Darkhabani und Pascal Pfänder zum Oberfeuerwehrmann
Torben Gliesmann und Marc Holewa zum Hauptfeuerwehrmann
Francesca Seidel zur Hauptfeuerwehrfrau
Daniela Becker-Aselmeyer zur 1.Hauptfeuerwehrfrau
Kai Schwarze und Kai Tischler zum Löschmeister
Fabian Amberge und René Hahn zum Oberbrandmeister
Sebastian Osterwald zum 1.Hauptbrandmeister

Ehrungen für 25 Jahre aktiven Dienst:
Götz Milkereit, Markus Schönwandt, Kai Tischler
für 40 Jahre aktiven Dienst:
Frank Fuhrmann und Bernd Lange
 
Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Heinz Ulrich Hartig
60 Jahre Mitgliedschaft: Herrman Marcus, Fritz Beskow
70 Jahre Mitgliedschaft: Wilfried Haase

Für besondere Dienste im Feuerlöschwesen ehrte Brandabschnittsleiter Eric Pahlke den Grasdorfer Dieter Oberwelland. Er erhielt für seine langjährige Tätigkeit als Brandschutzerzieher die Ehrennadel in Bronze des LFV Niedersachsen. In einer kleinen Laudatio blickten Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald als auch Abschnittsleiter Eric Pahlke auf das Wirken Oberwellands zurück. "Ich arbeite gegenüber des Feuerwehrhauses und wusste bei lauten Stimmen von Kindern, dass Dieter wieder aktiv mit den Kindern die Brandschutzausbildung übt", ergänzte Pahlke bei der Überreichung der Urkunde.

Bekleidungswart Sejmen Jonas erhielt aus den Händen von Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald ein Geschenk für seine achtjährige Zeit, in der Jonas nicht nur die Einsatzutensilien der Stadtfeuerwehr gewaschen hatte sondern sich auch um Beschaffung und Reparatur ehrenamtlich gekümmert hatte. Diese Aufgabe übernimmt nun Schirrmeister Sven Wenger.
Jonas wählten die Aktiven zum neuen Kassenprüfer.

Zum Ende der Versammlung standen turnusgemäß die Grußworte auf der Tagesordnung. Bürgermeister Jürgen Köhne betonte darin die seit dem letzten Jahr gewährte Aufwandsentschädigung für die Feuerwehrkräfte. "Ihre aufwändige Ausbildung und die zahlreichen Einsätze honorieren wir als Stadtverwaltung mit einer jährlichen Aufwandsentschädigung, darin sehen sie unsere große Wertschätzung ihnen gegenüber", lobte das Stadtoberhaupt die Feuerwehrfrauen und -männer der Einsatzabteilung. Der jungen engagierten Truppe mit Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald an der Spitze wünschte er weiterhin viel Erfolg.

Ludger Westermann von der Laatzener Polizei erinnerte an etliche Einsätze, die Polizei als auch Feuerwehr forderten. "Sie haben bei vielen Alarmen ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft gezeigt", stellvertretend nannte er  die beiden Großeinsätze beim Feuer von mehreren Carports in Rethen und den Dacheinsturz des Aldi-Marktes in Grasdorf. "Nach diesem Einsturz kennt jeder das Wort Nagelplattenbinder", sagte Westermann, "Für ihr ehrenamtliches Engagement bei den 375 Einsätze in 2017 spreche ich meine Anerkennung aus".

Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald sprach zuerst Glückwünsche an alle Geehrten und neu gewählten Funktionsträger aus. "Bei 538 Alarmen im Laatzener Stadtgebiet war im letzten Jahr unsere Hilfe gefordert, ich bedanke mich bei euch liebe Kameraden für die Einsatzbereitschaft", fasste er 2017 kurz zusammen. Er lobte auch Rat und Verwaltung: "Die Politik sowie der Bürgermeister stehen immer hinter der Feuerwehr und fördern uns". Im Jahr 2018 sollen noch neue Helme ausgeliefert werden, damit ist die Schutzkleidung komplett. Außerdem ist eine Heißausbildung in einem Container für die Atemschutzgeräteträger geplant.

Vor genau 20 Jahren wurde der neue Standort "Sankt-Florian-Weg 3", das neue gemeinsame Feuerwehrhaus der Löschzüge Grasdorf und Laatzen, in Betrieb genommen. "Es wird dieses Jahr noch eine Jubiläumsfeier geben", beendete Wichmann die Versammlung.

Mit einem Imbiss endete die Jahreshauptversammlung gegen 22 Uhr. Bei kühlen Getränken saßen die Feuerwehrleute sowie deren Gäste noch zusammen. 

  

   
© Fw-Laatzen.de