Großzügiger Spender bei der Laatzener Ortsfeuerwehr

Eine sehr großzügige Spende übergab heute Morgen Carsten Bähre von der Firma Bähre Anlagenservice aus Rethen an die Ortsfeuerwehr Laatzen. Zusammen mit den Monteuren Ali Karaghan und Edurad Kirsch installierte der Geschäftsinhaber eine Toshiba-Kühlanlage. Auf die Idee der Ortsfeuerwehr einmal "etwas Gutes zu tun" kam Bähre als er im Rahmen eines Auftrages der Stadt Laatzen den EDV-Raum im Feuerwehrhaus im Sankt-Florian-Weg mit einer Klimaanlage ausstattet. "Als mir Zugführer Sven Wenger von der Feuerwehr erklärte, dass die Feuerwehr in ihrer kleinen Zentrale immer bei hohen Temperaturen die Berichte schreiben muss, überlegte ich mir Abhilfe zu schaffen", beschrieb Bähre die Kontaktaufnahme mit der Feuerwehr. Heute war es nun soweit, ein großes Aggregat wurde außen unterhalb des Fensters angebracht, durch eine Verbindung wird nun kühle Luft (natürlich nur bei hohen Temperaturen) nach innen geleitet.

 



Mit der Installation waren zwei Mitarbeiter etwa einen halben Tag lang beschäftigt. Das Auftragsvolumen hat einen Wert von etwa 2000 Euro. Seit 2008 besteht die Firma in der Steinfeldstraße schon, sieben Mitarbeiter sorgen stets für "gutes Klima" rund um Kälte und Lufttechnik.

Immer am Ende des Jahres spendet der Ortsverein des DRK Grasdorf/Laatzen-Mitte eine beachtliche Summe an verschiedene Institutionen innerhalb der Stadt Laatzen, unter anderem gab es schon Zuwendungen an Schulen, Kindergärten und andere Vereine. Dieses Jahr konnte sich der Förderverein Ortsfeuerwehr Laatzen e. V. über eine Spende freuen.
Aus den Händen von Helga Golnik, selbst Mitglied des DRK-Vorstandes, erhielten beim letzten Blutspendetermin in diesem Jahr der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Laatzen, Sebastian Osterwald und der stellvertretende Leiter der Jugendfeuerwehr, Kristof Reineking, einen Scheck in Höhe von 500 Euro überreicht. "Mit dem Geld werden wir entweder Poloshirts oder Winterjacken für die Jugendlichen anschaffen", sagte Reineking sichtlich erfreut über die großzügige Spende. Die Gemütlich beim Blutspenden nutzen auch gleich Golnik und Reineking für ein kurzes Gespräch über die Jugendfeuerwehr Laatzen.
Der Blutspendetermin im Feuerwehrhaus am Sankt-Florian-Weg beendet in Laatzen immer die "Saison des Blutspendens". Für die Überreichung des Schecks war es eine gute Gelegenheit. So konnte sich das DRK auch gleich für die Räumlichkeiten zur Blutspende bedanken.


Auf dem Bild v.l.n. rechts: Sebastian Osterwald, Helga Golnik und Kristof Reineking.

Traditionsgemäß am letzten Mittwoch vor Weihnachten beendet die Ortsfeuerwehr Laatzen ihren Übungsdienst für das laufende Jahr mit einem Abgrillen am Feuerwehrhaus im Sankt Florian Weg. In diesem Jahr nahmen auch Bürgermeister Jürgen Köhne und die beiden Architekten Wolfgang Richter sowie Martin Menzel daran teil.
Der Bürgermeister stellte sich kurz vor und hob in seinen Worten die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Brandbekämpfer für die Stadt Laatzen hervor: "Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes Weihnachtsfest und kommen sie immer wieder gesund von den Einsätzen zurück". Für 2015 kündigte Köhne einen ausgiebigen Besuch mit Fahrzeugbesichtigung und Rundgang in den Räumen der Feuerwehr an: "Als Kletterer habe ich keine Höhenangst, eine Fahrt im Korb der Drehleiter würde ich daher gerne einmal machen".
  
Mit einer großzügigen "Spende im Gepäck" gesellten sich die beiden Architekten Martin Menzel und Wolfgang Richter zum Bürgermeister dazu. Beide überreichten dem "Förderverein Ortsfeuerwehr Laatzen e.V." einen Scheck. Nach kurzer Diskussion wurde der Betrag von 500 Euro dann auch noch wegen zweier Jubiläen auf 555 Euro aufgestockt. Freudestrahlend nahm der Vorsitzende des Fördervereins, Klaus-Dieter Wichmann, den Scheck entgegen. "Mit dem Geld werden wir die Jugendarbeit fördern und unterstützen", sagte er dankend in Richtung der beiden großzügigen Spender. Bereits zum 22. Male unterstützt das Architektenbüro aus der Senefelder Straße die Feuerwehr, anfangs in Grasdorf nun in Laatzen.

Bei Gegrilltem und kühlen Getränken saßen Bürgermeister, Architekten und Feuerwehrleute noch einige Zeit gemütlich zusammen. und fachsimpelten dabei über Feuerwehrhäuser, zusätzliche Aufgaben für die Feuerwehr sowie die Entwicklung in den letzten 30 Jahren.

Auf dem Bild Wolfgang Richter, Jürgen Köhne und Martin Menzel (v.l.nach rechts),

Mitgliederversammlung des "Förderverein Ortsfeuerwehr Laatzen e.V." - Erfolgreiches Jahr 2013

Knapp 50 Mitglieder des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Laatzen begrüßte der 1. Vorsitzende Peter Becker in den Räumen der Ortsfeuerwehr im Sankt Florian Weg anlässlich der Mitgliederversammlung. In seinem Rückblick auf 2013 zählte er die Förderprojekte auf, die der 146 Mitglieder starke Verein für die Ortsfeuerwehr angeschafft hat.
Für die Einsatzabteilung erwarb der Förderverein eine spezielle Feuerwehraxt, bessere Flammschutzhauben, Rettungsscheren für die Atemschutzgeräteträger und technisch verbesserte Helmlampen. Außerdem können jetzt 75 kg schwere Puppen bei Übungen eingesetzt werden. Mit namhaften Geldbeträgen unterstützten die Vereinsmitglieder auch wieder die Jugend- und Kinderabteilung der Schwerpunktfeuerwehr. Ein großes Lob zollte er René Stuckenberg, der für die Vereinszeitung "Brandaktuell" verantwortlich ist: "Wir können in dem Heft viel über die Feuerwehr lesen und damit Werbung machen, berücksichtigen Sie bitte unsere dortigen Inserenten", sagte er den Anwesenden.

 
Kassenwart Sebastian Osterwald präsentierte einen ausgeglichenen Haushalt und die Planungen für 2014. Kassenprüfer Dieter Oberwelland bescheinigte eine tadellose Kassenprüfung, danach wurde dem Vorstand Entlastung erteilt.
Infolge des Personalwechsels innerhalb der Ortsfeuerwehr Laatzen ändert sich nun auch die Führung des Fördervereins: 1. Vorsitzender wird ab April Klaus-Dieter Wichmann und sein Vertreter Sebastian Osterwald. René Stuckenberg bleibt im Amt des Schriftführers und Marcel Kühntopf wurde zum Kassenwart gewählt.

 


Zum Ende der Versammlung überreichte Vorsitzender Peter Becker zwei Tablett-PC an Fabian Amberge vom ELW-Team. Die beiden Geräte hatte die Hannoversche Volksbank dem Förderverein kurz vor der Versammlung übergeben.

Kurz vor Beginn der Jahreshauptversammlung des Förderverein Ortsfeuerwehr Laatzen e.V. überreicht Filialdirektor Karsten Andräs von der Hannoverschen Volksbank zwei Tablett-PC an den Vorsitzenden des Fördervereins, Peter Becker. Die beiden "Minicomputer" sollen im Einsatzleitwagen der Ortsfeuerwehr eingesetzt werden und stehen dem Einsatzleiter vor Ort mit abrufbaren Informationen zur Verfügung. "Sogar sogenannte Rettungskarten für PKW können wir darauf bei einem Unfall abrufen und so schneller Hilfe leisten", freute sich Fabian Amberge von der Ortsfeuerwehr Laatzen bei der Weiterreichung der handlichen Geräten an die Ortsfeuerwehr während der sich anschließenden Jahreshauptversammlung des Fördervereins.

 



Aus der Pressemitteilung der Hannoverschen Volksbank:
Hintergrund:
Möglich geworden ist die Spende der beiden
Tablett-PC’s durch eine Ausschüttung von
Reinerträgen durch die VRGewinnspargemeinschaft
Die Reinerträge ergeben sich aus dem VR-GewinnSparen der genossenschaftlichen
Bankengruppe. Mit einem Einsatz von 5 Euro monatlich, 1 Euro sind der Spieleinsatz
für die Lotterie und 4 Euro der Sparbeitrag, der am Ende des Jahres als Gesamtbetrag
auf einem Sparbuch gutgeschrieben wird, kann jeder an dieser attraktiven Lotterie
teilnehmen. Lotterieveranstalter ist die VR-Gewinnspargemeinschaft e. V., die vor über
60 Jahren von den Genossenschaftsbanken hierfür gegründet wurde. Zusätzlich zu den
Sparsummen und attraktiven Gewinnen fallen beim VR-GewinnSparen die sogenannten
Reinerträge an - Gelder, die über die Volksbanken und Raiffeisenbanken an soziale und
kulturelle Einrichtungen vergeben werden.


Auf dem Foto freuen sich, v.l.n rechts: Klaus Wichmann (2. Vorsitzender des Fördervereins), Filialdirektor Karsten Andräs, der 1. Vorsitzende Peter Becker und Schriftführer René Stuckenberg.

   
© Fw-Laatzen.de